Projekte

// Univations, Kreativmotor, Investforum, Weinbergcampus, Scidea

Fünf Geschäftskonzepte aus dem Univations Innovationsverbund beim Businessplanwettbewerb erfolgreich

Am 23. Januar 2014 wurden die Sieger der ersten Phase des Businessplanwettbewerbs 2013/2014 in Magdeburg gekürt.

Das Netzwerk für Unternehmensgründungen in Sachsen-Anhalt, ego.-BUSINESS, prämierte am 23. Januar 2014 die Sieger der ersten Phase des Businessplanwettbewerbs 2013/2014. Bei der regiocom GmbH in Magdeburg erhielten die Teilnehmer mit den besten Ideenpapieren im Beisein von Experten aus Wirtschaft und Politik jeweils 1.000 Euro Siegprämie. Unter den Preisträgern waren fünf Gründungsvorhaben, die von den Gründungsexperten des Hochschulgründernetzwerks Sachsen-Anhalt Süd, vom INVESTFORUM Sachsen-Anhalt und vom Kreativmotor betreut werden.

In der Kategorie Wissenschaft/Technologie holte das Projekt biocharming den zweiten Platz. Ziel von biocharming ist die Herstellung und der Verkauf eines innovativen Produkts zur Bodenverbesserung. Dabei sollen bestehende Technologien von Biogasanlagen und Pyrolysereaktoren miteinander verbunden werden, um eine signifikante Ertragssteigerung auf mehreren Prozessebenen zu erzielen und die entstehenden Biokohle-Gärprodukte als Bodenverbesserungsmittel wirtschaftlich zu positionieren.

In der Kategorie Service konnte Crowdsell überzeugen und erhielt den zweiten Platz. Crowdsell kauft innovative Produkte und verkauft diese über ein soziales Netzwerk, in welchem Verkaufsinteressierte (Crowdseller) und Unternehmen (Partner) aufeinandertreffen. Besonders ist dabei, dass neuartige Belohnungssystem, welches Crowdseller für jede Aktivität mit Credits belohnt.

Über den dritten Platz in dieser Kategorie freute sich Anne Sommer mit ihrem neugegründeten Modelabel Spielmode. Anne Sommer verbindet in ihrer Kindermode ausgefallene Designs mit cleveren Details, frechen Farben und trendigen Mustern. Bei ihren Entwürfen für Mädchen und Jungen zwischen 3 bis 6 Jahren werden außerdem bekannte Spiele in die Kleidungsstücke integriert. Der Altersgruppe entsprechend ist bei dem einen oder anderen Spiel schon etwas mehr Fingerfertigkeit gefragt.

Zwei Gewinner aus dem Univatons-Netzwerk gab es in der Kategorie Klein(st)gründungen. Mit ihrem eingereichten Papier für ihr Fotoatelier "Photographie Hornemann" konnte sich Anne Hornemann für den ersten Platz qualifizieren. Die Gründerin aus Halle, die aktuell vom Hochschulgründernetzwerk als Opens internal link in current windowGründerin des Monats ausgezeichnet wurde, bietet individuelle Charakterportraits für Künstler, insbesondere Musiker, sowie Foto-Reportagen zu Hochzeiten und Familienportraits für den privaten Bereich. Zudem zeigt sie eigene künstlerische Arbeiten in Ausstellungen. FARBEAT heißt das Projekt von Maria Taebling, das den 3. Platz in dieser Kategorie belegte. Das Komponieren mit Pinsel, Farbe und dem Smartphone ist nicht nur eine App, die Farben aus der Umwelt erkennt und in Klänge verwandelt. Das Innovative an FARBEAT ist die Verbindung digitaler Technik und realer Erlebnisse. FARBEAT schafft die Möglichkeit, jederzeit mit den uns umgebenden Alltagsgegenständen oder mit einer Packung Farbstiften ansprechende Musik zu erzeugen.

Das Ideenpapier ist Grundlage für den in der zweiten Wettbewerbsphase zu erstellenden "kleinen Businessplan". Der Einstieg in den diesjährigen Wettbewerb ist noch möglich. Abgabetermin für den "kleinen Businessplan" ist der 21. März 2014. Die Teilnahme ist kostenfrei. Neben der Chance auf attraktive Prämien profitieren Teilnehmer vom Feedback qualifizierter Juroren, wertvollen Kontakten und den zur Verfügung gestellten Materialien zur Businessplanerstellung!

Weitere Informationen unter http://www.egobusiness.de/front_content.php?idart=11762.